Abenteuerurlaub auf dem Atlantik – Bericht (6)

Es geht dem Ende zu. Aber zwei Highlights gibt’s noch.

Donnerstag 06.11., St. Thomas, US Virgin Islands

Der Tag meines ersten Meerestauchgangs!
Runter vom Schiff, rein in ein Taxi und ab nach Coki Beach. Dort war ich etwas zu früh, aber macht ja nix, konnte ich im Meer noch ein wenig schwimmen und mal schauen wie das Wasser so ist. Es gab etwas Strömung, und eine Ground-swell, die den Sandboden etwa aufwirbelte und so für nicht-optimale Sicht sorgte – aber dafür war ich die einzige Taucherin, die den Strandtauchgang gemacht hat :D
Ein ganzer Guide, nur für mich alleine!

Coki Beach

Coki Beach

Das Herrichten und Anlegen der Ausrüstung war dann schnell erledigt – kein Wunder, wenn man keinen Anzug braucht. Ich hatte nur Bikini, mein Rash Shirt und die Tarierweste “an”. Das Wasser hatte ca. 27°C :)
Für 55 Minuten blubberte ich also dahin, Probleme hatte ich überhaupt keine, weder mit der Ausrüstung, noch mit der Strömung. Diese war sogar ziemlich lustig, soo stark war sie auch wieder nicht, sie reichte gerade mal zum sehr gemütlichen Dahingleiten, ohne dass man was tun musste. :)
Auf meine Tarierung war ich besonders stolz, ich bin immer ganz neutral gewesen, bisschen zappeln musste ich nur wenn mir der Guide am Grund was zeigen wollte und ich dann direkt nach unten sollte. Gesehen hab ich einiges, sehr bunt war das Riff allerdings nicht, aber ist halt eine andere Art als im Indischen Ozean oder im Roten Meer.

Schön war das! und mein Highlight der Reise, abgesehen von der Kreuzfahrt an sich und den Leuten.

Freitag, 07.11., Seetag und White Hot Party

Das nächste Highlight war die sehr sehr lustige und sehr tanzintensive White Hot Party, eine “Kult-Party” von Norwegian.
Mit meinen neuen Freunden shakte ich einige Stunden lang (höchste Punktezahl am Shine bisher!) und genoß die gute Stimmung, den Vollmond und die Atmosphäre der karibischen Nacht an Deck.

 

White Hot Party

White Hot Party

Meine allerletzte Zumba Stunde der Kreuzfahrt hatte ich zuvor am Nachmittag, und obwohl sie wieder nicht überlaufen war, hatten wir viel Spaß. Ian war das erste Mal dabei und sehr tapfer obwohl er sich im Übereifer ein Band etwas überdehnte oder so :(
Bei der folgenden Verabschiedung wurde ich dann doch auch gelobt und mit durchwegs positivem Feedback bedacht, sogar ein kleines Dankeschön in Form von Schokolade wurde mir überreicht :) – einziger Verbesserungsvorschlag: mehr Augenkontakt. Dem stimme ich zu :)

Samstag, 08.11., Seetag und Abschied nehmen

Einem gemütlichen Seetag am Pooldeck mit ein bisschen Jacuzzi und einem kleinen Neben-Abenteuer mit einem netten jungen Mann folgte der Abend des Abschieds. Letzte Drinks wurden eingenommen, die Eindrücke der Reise noch einmal verglichen und Pläne für Wiedersehen geschmiedet. Zwischendurch  ging ich am Nachmittag mal packen und stellte meinen Koffer dann wie angewiesen vor die Tür.
Bis nach Mitternacht saß ich mit meiner Gruppe auf dem Pooldeck, bis wir von den Reinigungskräften “vertrieben” wurden, da sie das Deck sauber machen mussten.

Sonntag, 09.11., Miami im Regen und mit dem Greyhound nach Key Largo

Für meinen Ausschiffungstag hatte ich bereits im Vorfeld den Hop On Hop Off Bus für Miami über die Reederei gebucht (und bezahlt). Daher war der Prozess ganz simpel und ich brauchte nur Anweisungen und dann einer Schlange folgen. Alles einfach und ziemlich schnell vorüber. Ich hätte es auch noch ein wenig länger ausgehalten auf der Epic muss ich sagen. Zu meiner Freude war Katy auch im selben Bus und so verbrachten wir den halben Tag noch gemeinsam – und trotzten dem Regenwetter in Miami. Kein schlechtes Wetter auf der ganzen Überfahrt, aber in Miami muss es plötzlich wie aus Eimern schütten. Nunja. Viel gesehen haben wir demnach nicht, aber ich komme ja wieder.
Nach einem netten späten Lunch mit Katy begab ich mich dann zum Flughafenbus. Am Flughafen dann gleich zur Info, dann in ein Taxi und zur Greyhoundstation. Ohne Mietwagen und mit kleinem Budget hat man nicht sehr viele Optionen. Der Bus war aber vollkommen okay, und der Fahrer so nett und besorgt, dass er mich eigentlich gern vor die Tür des Hotels gefahren hätte. Es hat geregnet und es war dunkel, aber das Hotel konnte ich dennoch schnell finden und auch wenn die Straßen in Florida nicht zum Spazierengehen gedacht sind, haben es mein Koffer und ich doch ganz gut geschafft. Vermutlich waren wir aber die ersten die den Weg vom Highway zum Hotel zu Fuß bestritten haben :D

US Netflix auf Chromecast

Video on Demand macht meiner Meinung nur Sinn wenn man es auf dem (großen) Fernseher im (bequemen) Wohnzimmer ansehen kann.

Das österreichischen Netflix wurde von mir wie berichtet mit dem gratis Monat getestet, und es funktioniert super mit dem Chromecast. Für die Xbox360 gibt es auch eine App um das Angebot auf dem Fernseher zu nutzen, nur für XBMC/Kodi auf dem Raspberry Pi gibt es keine Lösung.

Eine Herausforderung ist es, auf die Netflix Angebote anderer Länder zuzugreifen. :)

Für einen Zugang zum US Netflix Angebot braucht es “nur” eine amerikanische IP Adresse. Die kann man zum Beispiel über unblock.us bekommen.
Die erhaltenen DNS Einstellungen ändert man dann auf dem Smartphone – auf dem Chromecast lassen sich diese nicht ändern, und auch nicht alle Router erlauben es.
Aber wenn es dann auf dem Android Smartphone funktioniert, kann man die Filme mit der Funktion “Bildschirm übertragen” direkt auf den Chromecast streamen.

Für Filme/Serien die es auch im “eigenen” (österreichischen) Netflix gibt, braucht man diesen Umweg nicht, die funktionieren normal, auch wenn das Smartphone eine amerikanische IP benutzt. Gibt es den Film nur in der US Variante wird eine Infobox angezeigt und man kann dann den Workaround verwenden.

Ich habe Netflix jetzt übrigens regulär abonniert.

Und noch eine Erwähnung:
Auch Amazon Prime bietet seit Kurzem sein Angebot inklusive Instant Video für Österreich an, sowie einen gratis Probemonat, unnötig zu schreiben dass ich das teste.
Amazon unterstützt leider den Chromecast gar nicht, und wird es auch nicht. Auch über XBMC gibt es keine Möglichkeit. Die einzige Variante ist über die wenigen unterstützten Endgeräte, oder den PC anzuhängen. Nach einer Weile wurde immerhin eine Xbox App freigeschaltet, die zufriedenstellend funktioniert.

Prime Instant Video umfasst nicht dasselbe Angebot wie Instant Video, das heißt, nicht alle über Amazon VoD Filme und Serien sind auch über die Flat rate inkludiert. Neuere Filme und Staffeln muss man bezahlen.
Außerdem ist für Freunde von Originalfassungen Netflix zu bevorzugen, da Amazon da noch sehr schwach ist. Verfügbare Angebote lassen sich (nur) mit einer Suche nach [OV] finden, die Videos sind ganz eigene Einträge und ein Umschalten der Sprachen ist nicht möglich.

Eine hilfreiche Seite um zu sehen welcher VoD Anbieter was im Programm hat:
https://www.werstreamt.es

Abenteuerurlaub auf dem Atlantik – Bericht (5)

Samstag 01.11. – Langsamer Tag

Heute hatte ich mein Frühstück mit Müsli und Früchten auf dem Pooldeck, wo ich der Cumbia Klasse zusah. Dann wechselte ich an ein Fenster in O’Sheehan’s und hörte Musik. Gefolgt vom halben Tag im Spa, bisschen Sauna, warme Liege, Relax Lounge, Wasser, warme Liege. Spätes Mittagessen um ca 3 im Freien (Nachos) und ins Zimmer, fernsehen.
Am Abend bin ich nur kurz zum Buffett (Salat und Lachs) und dann ins Bett.

Sonntag 02.11. – Es wird karibisch!

Das Wetter bisher ist wirklich fabelhaft, und jetzt, mitten im Atlantik, wird es auch jeden Tag wärmer. Schon um 5 Uhr morgens hat es 23 Grad und das wird bis ca 30 hoch gehen. Die Liegen an Deck sind alle besetzt, auf dem Balkon ist es zu heiß.
Nachdem ich in O’Sheehan’s am Fenster sitze und den fliegenden Fischen zusehe und Musik höre, finde ich mich im Schatten hinten auf dem Pooldeck wieder. Dort bleibe ich, unterbrochen vom Mittagessen (Salat und Eis), bis kurz vor Start meiner Zumba Klasse.
Es waren diesmal weniger Leute, drei vom letzten Mal und Dave.
War lustig und für mich trotzdem okay, ich mag vorn stehen und tun und zwischen helfen und erklären tatsächlich.

Nach dem Duschen schaute ich zu Shakers, und ging dann zu Taste zum Abendessen. Das Essen war nicht sehr besonders diesmal.
An dem Abend gab es die Show ‘Dancing with the Epic Stars’ im Atrium. Das war ein wildes Herumgehüpfe und hatte mit Tanzen fast gar nichts zu tun, was ich schade fand. Danach ging ich zurück in die Kabine und bald schlafen.

Montag 03.11.

Sehr sonnig.
Ruhiger Tag, bisschen Bars und lesen auf Balkon und Deck 18. Das erste Mal Wasserrutschen, mit Brian, Darren und Ken.

Norwegian Epic Pool Deck und Wasserrutschen

Norwegian Epic Pool Deck und Wasserrutschen

Dienstag 04.11.

Frühstück
Pooldeck
Der erste Tag der richtig bewölkt war, bei der Hitze aber angenehm.
Kleines Mittagessen, Schläfchen, und Zumba mit wieder weniger und einem mehr.
Duschen.
Einladung zum Abendessen in Le Bistro, dem französischen Zuzahl-Restaurant, mit Bill, Robert und Christine.

Die Speisekarte

Die Speisekarte

Shakers, Spice und Bliss.
Um 11 Bud Andersen im Theater (“Adult Show”), dann Bliss bis 01:15 mit Erica und Tatiana.

Mittwoch 05.11.

Das erste Mal wieder Land – St. Maarten.
Zur Feier des Tages ließ ich mir das Frühstück in die Kabine bringen.

Room service breakfast

Geschlafen hatte ich kaum, daher konnte ich Anfahrt und Sonnenaufgang gut verfolgen.
Nach dem kleinen Frühstück ging es runter vom Schiff zur Delfin Tour.
Neben uns im Hafen: Westerdam, Celebrity Reflection, Explorer of the Seas und Oasis of the Seas!

Ziemlich voll in St. Maarten!

Ziemlich voll in St. Maarten!

Mit kleinem Boot ging es auf die Nachbarinsel Anguilla, zum Dolphin Adventure. Viele Leute, Massenabfertigung, aber trotzdem okay.

Schwimmen mit Delfinen auf Anguilla

Schwimmen mit Delfinen auf Anguilla

Lunch, Boot, Schiff.
Poolbar und Wasserrutschen mit Brian und Katy.
Sail away Pooldeck, Abendessen im Garden Café, Shakers, Legends in Concert, Bett.

Projekt: Keller, Technik

Nachdem am Wochenende wie beschrieben die Spiegel finalisiert wurden, war es heute Zeit für neue Technik. :)

image

Stereoanlage und extra Boxen (fürs Anschließen vom Smartphone) waren ja schon da, heute folgte der süße kleine Fernseher (24″), die Xbox 360 mit der Kinect, sowie ein WLAN Repeater.

Damit fehlen jetzt wirklich nur noch der neue Boden und Sesselleisten.
:)