Freunde, Reunion

Heimurlaub

Am Donnerstag war es also soweit – die lang erwartete Reunion konnte starten! Dieses Mal nur wir Mädels, aber gut, hat auch seine Vorteile.

Standesgemäßes Abholen vom Flughafen Graz – mit Koala Schild, damit man mich in den Massen von Leuten (6) auch sieht. Danach eine erste kleine Rundfahrt durch die Gegend und leckeres Essen bevor wir beim Haus ankamen. Das Wetter am Nachmittag war dann nicht mehr so nett, also wurde nach der Besichtigung etwas Wii gespielt, gejausnet und dann gemütlich ein Film geschaut.

Am Freitag ging es bei schönem Wetter nach Graz, durch die Herrengasse, auf den Schloßberg mit der Seilbahn und danach zur Stärkung in die Alte Münze. Etwas shoppen im Einkaufszentrum – wir waren uns alle drei einig, dass wir uns auf Bücher beschränkt haben 😀
Danach zurück zum Haus für eine Ruhephase, entweder im Bett oder in der Sonne auf der Wiese.

brendl
Brendlstall - Archivbild

Am Samstag entführte ich die Mädels auf die Alm, wo ich feststellen musste, dass meine Erinnerung oder Wahrnehmung doch sehr trügerisch sein kann. Hatte ich doch glatt vergessen verdrängt, dass die beiden Wege die je von einer Hütte weggehen, sich in der Mitte leider nicht treffen, sondern einfach aufhören. Also einmal quer über den Hang gestapft. Der alternative Rückweg versprach besser zu sein, allerdings wurde er noch wesentlich abenteuerlicher. Da wäre etwas bergauf kraxeln ohne Weg über eine Almwiese doch leichter gefallen. Naja. Gemeinsam haben wir es dann geschafft, über Trampelpfade, Bäume und Schnee haben wir die Ausgangshütte schließlich wieder erreicht. Als Stärkung dann eine Brettljause, die deutschen Mädls hatten etwas Bedenken über die typisch österreichische Ernährung (Fleisch, Fett, Schmalz direkt aufs Brot…), hielten sich aber tapfer. Nach diesen Strapazen war eh etwas deftiges gefragt.
Den Rest des Nachmittags verbrachten wir dann wieder ruhend. Gegen Abend haben wir den Griller angeschmissen und uns schön verwöhnt. Danach folgte ein Besuch beim Sportlerfest, wo steirische Volksmusik das Kulturprogramm abrundete.

Piber - Lipizzanergestüt
Piber - Lipizzanergestüt

Am Sonntag (nach einem unglücklichen Zwischenfall mit meinem Bruder, der einfach kam, das Haus aufsperrte und sich bediente) fuhren wir nach Piber, wo wir in einer Führung etwas über die Lipizzaner erfuhren. Ein kleiner Rundgang um die Hundertwasserkirche in Bärnbach und der Panoramablick von der Burgruine Voitsberg auf die Stadt vertrieben uns die Zeit bis zum Mittagessen. Frisch gestärkt ging es wieder nach Graz, wo Steffi und ich das Kunsthaus besuchten, und uns eine (nicht sehr zu empfehlende) Ausstellung ansahen. Moderne Kunst erschließt sich mir meist einfach nicht… Das Beste am Kunsthaus war dann noch der Shop 🙂
Als Tagesabschluss sozusagen dann noch ein Eis, dann ging es auch schon zum Flughafen um Chrissi abzuliefern. Steffi und ich machten es uns dann im Haus abends wieder gemütlich.

Gemütlich und ruhig verlief auch der Montag, mit Lesen und Kochen bis zum erneuten Trip zum Flughafen.

Schön war’s, ein Urlaub auch für mich. Auch mal interessant die Heimat mit anderen Augen zu betrachten.

4 Gedanken zu „Heimurlaub“

  1. Was, die Deutschen auch? ich dachte immer nur, dass man einen afrikanischen Stamm mit einem Tegerl Verhackert ausrotten kann … und danach dann noch zur Sicherheit – damit sie abgefüllt sind die Girls. Gut gemacht 😉

    Hoffe, dass Brüderlein hat sich nur an diversen Gegenständen bedient 😀

  2. Bruder: betrunken und laut in den Pool, Alk (vom Papa) aus dem Keller, Handtücher aus dem Bad (verschwunden), dann zum Kühlschrank. Da hab ich ihn dann rausgeworfen. 2 Gläser gegen den Pool geschmissen. Gestern Schloss gewechselt. So geht das ja nicht.

  3. .. da wären wir uns am Freitag ja fast übern Weg gelaufen in Graz 😉

    Bin die Herrengasse 2x auf und ab gegangen weil ich einen Esprit gesucht hab – brauchte Nachschub zum bügeln *g* – dann isses doch eine Shoppingcity geworden.

    Nachher war ich dann noch auf einem Abendspaziergang am Thalersee..

    LG aus Göteborg,
    Mamfi

Kommentare sind geschlossen.