warum einen das Internet vor dem Internet schützt…

oder: Wie mich wikipedia vor Traumata bewahrt.

Weil man Begriffe mit denen man nix anfangen kann am Besten zuerst mal in Google eingibt.

Zum Beispiel:

Goatse – schon älter, aber auch vor Jahren hat mir Wikipedia schon geholfen.
oder
2 Girls 1 cup

Da sollte man sich doch einen ersten Eindruck von den Suchergebnissen machen und dann maximal auf einen Wikipedia Link klicken. Ernsthaft. Es gibt nicht nur lustige lolcats da draußen!

Für irgendwelche entstandenen Schäden durch die beiden Suchbegriffe kann ich nicht belangt werden. Nur dass wir uns verstehen 😉

Advertisements

3 Kommentare zu “warum einen das Internet vor dem Internet schützt…

  1. Du gehörst eben auch zu einer besonders neugierigen Gattung!
    (und das ist nur positiv zu verstehen, aber ich denke wir verstehen uns)
    Vielleicht hab ich dich ja vor dem 2 Girls 1 Cup Trauma bewahrt – die Beschreibung auf Wikipedia zu lesen, reicht mir da eigentlich um meine Neugier zu befriedigen. Die YT Videos von Leuten die sich das antun, sind auch sehr aufschlussreich 😉

  2. Im Fall von 2G1C hatte ich glücklicherweise tatsächlich erst davon gelesen und die Entscheidung gefällt, betroffene Gebiete im Netz weiträumig zu umfahren. In der Tat reichen die Sekundärquellen aus, um popkulturelle Anspielungen zu verstehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s