FOWA

Der Grund warum ich nach Irland durfte, war die Future of Web Apps Konferenz. Persönlich hätte ich die Future of Web Design bevorzugt, aber zu meinem Forschungsthema passten die Apps besser. Und in Dublin war ich ja noch nicht. Heute hatte ich mit Nase, Ohren und Hals viel Pech und schon die Nacht war wirklich blöd.

Als ich mir nach dem Bügeln meiner Bluse auch noch das Bügelbrett beim Zusammenklappen ins Gesicht haute, konnte der Tag nur noch besser werden.

Bei Sonnenschein, ein paar Wolken und dem obligatorischen leichten Wind ging es zu Fuß zum University College Dublin (25 Minuten Marsch). Ein bisschen verschwitzt kam ich an der hübsch gelegenen modernen O’Reilly Hall an. WIFI war bald aktiviert und gleich für ein Telefonat mit American Airlines genutzt worden. Wieder mal. Dazu vielleicht später mal was (definitiv ein Hmpf).

Ein Twittermensch begann den Reigen der Vorträge mit seiner Präsentation zu geo-located information. Eigentlich nichts neues dabei, Werbung für die Twitter API (natürlich).

Die Präsentation, die laut Twittermeldungen am zweitbesten ankam, wurde von zwei jungen Männern eines irischen Start Ups gehalten. Aber inhaltlich hab ich nichts Tolles entdeckt (oder nicht verstanden) und einer der beiden ist beim Präsentieren so nervös nach vor und zurück getreten, dass mich das vollkommen irritiert hat (sie haben sich themenweise abgewechselt). Ich kann das Feedback gar nicht verstehen, das über Twitter kam.
Dann wieder eine „Werbepause“ – diesmal von PayPal. Uns wurde Geld versprochen, wenn wir bis zum Schluß der Präsentation bleiben würden. Immerhin ein Argument, mal schauen ob’s was wird.

So enttäuschend ging es dann weiter, ich bin dann schon früher gegangen. Anscheinend wirklich zu früh, denn laut Twitter-Berichterstattung war die letzte Präsentation des Tages wirklich sehr gut von der Präsentationstechnik her. Das hätt ich dann doch gern gesehen, aber ich bin da schon zum Hotel gegangen und hab mich schlafen gelegt. Um halb 6. Krank halt.

Das Catering war ein Witz (vakuumverpackte Sandwiches aus dem Supermarkt zur Lunchbreak) und die ganze Konferenz enttäuschend. Die @media war im Vergleich dazu purer Luxus und die Museums and the Web auch. Die Location war aber nett. Und angeblich die von PayPal gesponserte After Party.

Schade.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s