Nix los

Es passiert hier grad nix.

Einerseits ja gut, angesichts der Tatsache dass andere sich mit 17 Meter Flutwellen oder Hurricanes oder Erdbeben herumschlagen müssen. Da dann doch lieber ruhige Ereignislosigkeit. 🙂

Also, was habe ich getrieben in letzter Zeit?
Ich versuche Zeit mit der Xbox zu verbringen, damit ich mich nicht ärgern muss das Ding gekauft zu haben. Zur Zeit spiele ich Outland, ein Arcade Spiel, das ich gerade neu gekauft habe. Sehr hübsche Grafik, gewaltiger Sound und insgesamt sehr nettes Spiel. Dann läuft noch so im Hinterkopf, dass ich ACII doch fertig spielen möchte. Dafür brauche ich aber entweder mal wieder ein freies, verregnetes Wochenende oder ich muss meinen Schlafbedarf reduzieren 😉

Gelesen habe ich auch, und zwar The Curious Incident of the Dog in the Night-Time, gutes Buch, hat mich gefesselt, weil eine für mich komplett andere Denkweise, die in ihrer Art aber extrem logisch ist, beschrieben wird. Empfehlenswert.

Filme gab es auch, ebenso wie einen Kabarettbesuch.
Filme:
The King’s Speech – ich dachte der wird langweilig, aber war okay. Gute Schauspieler, die haben die Statue echt verdient für den Film.
Fast Five – Rasante Action, wenig in sich schlüssige Story, aber wer braucht die schon, wenn er Paul Walker anschauen kann…
Kabarett (oder Buchbesprechung, oder was auch immer. Eigentlich von der Darbietungsform war es ein Kabarett.) – Artgerechte Männerhaltung – Nichts neues, aber trotzdem lustig. Die Erkenntnis, dass ich zuviel um einen Mann herumflatter, wenn ich ihn mag, hatte ich auch schon vorher. Aber die Metapher mit dem Jäger und dem Reh, das vor ihn hinrennt und um Aufmerksamkeit bettelt, um sich schlußendlich dann selbst zu erschießen (weil er es nicht und nicht kapiert macht) – die fand ich schon lustig. 🙂

Dann gibt’s noch rund um’s Haus jede Menge Arbeit, die ich je nach Laune ignoriere oder freudig angehe. Unkraut zupfen und Pflanzen setzen zählt gerade zu den beliebteren Beschäftigungen.

Und was noch ganz neu ist für mich, ist das Laufen. Ich dummes Rehlein hab mich überreden lassen bei einem Staffellauf bei einer Mannschaft der Firma mitzulaufen. Und so trabe ich mich selbst zwingend – auch ein schönes Bild: innerer sturer Bock treibt inneren Schweinehund den Berg rauf – bis zumindest Mitte Juni durch die Natur und schnauf so laut, dass mich immerhin die Jäger kommen hören. Die nutzlosen Muskelmassen, die ich mit mir herumschleppe (ja, fast alles sind Muskeln 😉 ), werden endlich gezwungen etwas für ihre Aufenthaltsgenehmigung zu tun und ich kann mich immerhin an RunKeeper für Android erfreuen, weil ohne Gadget geht schon mal gar nichts.

Zwischendurch pilgere ich am Wochenende zum Sportplatz und schau – Achtung, ganz neu! – beim Football zu. Sofern der Gasthausdienst es zulässt.

Advertisements

2 Kommentare zu “Nix los

  1. „Ohne gadget geht mal gar nicht“ – so spricht die wahre Nerd.

    „The Curious Incident…“ ist super, oder? Habe ich vor zwei Jahren im Urlaub entdeckt und verschlungen. Auf die Idee muss man erstmal kommen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s