geklaute Blogideen: Momentaufnahme

Weil mir die Rubrik beim geschätzten Silencer so gefällt, möchte ich ganz frech das selbe Prinzip jetzt auch hier einführen 🙂

Also, hier die erste Momentaufnahme für den Februar (und den Jänner gleich auch noch):

Lesen:
The Tomorrow Series, John Marsden
Als ich auf den Film „Tomorrow When the War Began“ gestossen bin, hab ich mich im ersten Moment nur gefreut einmal einen interessanten Film aus Australien gefunden zu haben. Dann habe ich entdeckt, dass er auf einer Romanreihe für Jugendliche basiert und begann zu lesen. Ich steh ja auf Jugendbücher und jetzt bin ich schon beim siebten und letzten Band der Reihe. Die wird noch durch die Ellie Chronicles ergänzt, die auch schon in der Warteschleife auf dem Kindle sind.
Blackout – Morgen ist es zu spät, Marc Elsberg
Ganz toller Thriller, der sich mit einem Hackerangriff beschäftigt, der ganz Europa den Strom abdreht. Erschreckend, gut recherchiert und hat mich sehr zum Denken angeregt (unter anderem wie ich für einen Katastrophenfall vorbereitet sein sollte).
Ruinair, Paul Kilduff
Unterhaltsame Erzählung wie der Autor mit Low Cost Airlines jedes EU Land bereist.

Ansehen:
Serien:
Big Bang Theory, Grey’s Anatomy (wieder spannend), HIMYM
außerdem neu versucht: Grimm, dafür konnte ich mich aber nicht erwärmen

Filme:
What to expect when you’re expecting
Red Dawn (2012): weil in den IMDB Foren bei Tomorrow When the War Began immer laut gerufen wurde, er sei ein Rip Off von Red Dawn. Ich kann hiermit sagen, dass die 2012er Version des Films ganz grausam umgesetzt ist. Muss man definitiv nicht gesehen haben.
Leap Year: den habe ich nur wegen Matthew Goode angesehen, wirklich ziemlicher B-Movie Trash. So viele flache Witze, dass es schon fast als Parodie durchgeht. Das gezeigte Irland ist aber ganz hübsch.

Machen:
EU Projekt übernehmen
Schnee schaufeln

Reisen:
Madrid
kommendes Wochenende Kopenhagen

Kein Spielzeug, kein Spielen, aber viel Wetter. Hauptsächlich Schneemassen.

Advertisements

2 Kommentare zu “geklaute Blogideen: Momentaufnahme

  1. Yeah, sehr gut! „Inspirieren lassen“ ist übrigens ein schönerer Ausdruck. Ich habe mich zu der Rubrik auch von jemandem anders anregen lassen, der das lange Zeit gemacht hat. Das schöne: wenn man das wirklich durchzieht, kann man immer gucken, was man vor X Jahren dummes geschaut/gelesen/gemacht hat 🙂

    • Ja, genau dieses „später nachschauen können“ war auch meine Hauptmotivation. Und da es auf meinem Blog aus Faulheit und Ereignislosigkeit eh gerade ruhig zugeht, passt mir das ganz gut 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s