Seoul – Von oben

Auf der Suche nach anderen Lookout Punkten, abgesehen vom N Seoul Tower, stieß ich auf die Karte von Seoul City Wall.

image

Ausschnitt aus der Karte

Ich mag ja ganz gern hoch hinaus, also nahm ich den Weg heute vormittag in Angriff. Einige Koreaner hatten die selbe Idee.

image

Wandern auf koreanisch

Die Wege sind sehr gemütlich gestaltet. Und die Wanderer tragen ihre neueste Kollektion an Funktionskleidung auf. Ich fühlte mich sehr inadäquat mit Jeans, normalen Schuhen und Handtasche – kein bisschen Northland an mir…

image

Die Aussicht war leider sehr bescheiden, dank Dunst und Staub. Ich bin dann bald wieder runter, und auf dem Weg zurück durch das Bukchon Hanok Village spaziert, ein Viertel mit traditionellen alten Häusern.

Mittagessen gab es dann im Zimmer, gefolgt von einem Schläfchen.

image

Um halb vier startete ich dann wieder los, eigentlich wollte ich mit dem Touristenbus eine Runde bis zum Namsan Tower fahren. Als nach einer Stunde warten endlich der Bus kam, war der überfüllt. Daher Planänderung, Mantel holen, und mit der Metro Richtung Namsan Berg. Dort war das Anstehen für die Gondelbahn mit einer Stunde angegeben, daher entschied ich mich für gehen. Ganz geschafft habe ich es aber nicht.

image

Näher kam ich ihm nicht

image

Deswegen. Warum so weit nach oben wenn man dann eh nix sieht.

Ich bin dann in Myeongdong herum gelaufen, und durch Insadong zurück zum Hostel.

image

Aber vorher noch Abendessen

Weit und hoch und viel, aber nicht hundertprozentig zufrieden.
Wollte natürlich aussichtstechnisch mehr sehen, und hatte geplant etwas anderes zu essen.

image

Rauf & runter & hin & her

2 thoughts on “Seoul – Von oben

  1. Den/die echte journey(wo)man erkennt man daran, dass eben keine quietschbunten Meerschweinschenklamotten geraten werden. Wer ernsthaft auf Reisen ist trägt bequeme und einfache Sachen, mit denen man 1. nicht sofort als Tourist zu identifizieren ist und 2. mit denen man auf einen Trail kann, im Notfall aber auch in die Oper käme.

    • Exakt Herr Silencer! Wobei ich früher schon auch mit Turnschuhen unterwegs war, jetzt aber zu den unauffälligen aber saubequemen Lederstiefeln gegriffen habe. Allerdings… In Asien bin ich auf jeden Fall als Tourist erkennbar :-D

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s