Abenteuer, einkaufen, Japan

Tokio – Post, Shibuya, Geld ausgeben

Nach langem Hin und Her hab ich mich doch entschieden, einen Teil meines Gepäcks per Post nach Hause zu schicken.
Die zentrale Poststelle, die auch sonntags geöffnet hat, ist beim Hauptbahnhof, aber ganz leicht fand ich da irgendwie nicht hin. Naja, ein paar Meter mehr oder weniger ist eigentlich ja auch egal. Gefunden hab ich das Gebäude ja schließlich. Dort brauchte ich dann natürlich Hilfe, und zuerst eine Box für meinen Kram. Dann Zettel ausfüllen (hier beschrieben) und mit dem nur japanisch sprechenden Mann verhandeln wie weiter. Es wurde alles geschafft, trotz Sprachbarriere, und jetzt bin ich wirklich gespannt ob und wann ich Post aus Japan bekomme!

Um 3kg Kleidung und ca. 1 Kubikmeter (30x30x33 ?? – na okay, Mathe is net so meins 😀 ) erleichtert, konnte ich mich dem eigentlichen Ziel des Tages widmen. Shibuya generell, und einem 100 ¥ Store im speziellen.
Bald war ich also wieder um ein paar Sachen reicher. Und nach einem Tipp aus dem großen weiten Internet habe ich auch noch eine Schachtel bei Tokyo Banana gekauft. Die gibt es dann zu Ostern daheim 🙂

image
Die Igel!! So süß können Staublappen sein...!

So, letzte Nacht in Tokio!

9 Gedanken zu „Tokio – Post, Shibuya, Geld ausgeben“

    1. Deshalb die Fragezeichen 🙂 Aufklärung bitte! 1^3 wärs, nicht? Mir is auch viel vorgekommen 😀 – 0,3m^3 ist so wenig dagegen, dabei ist die Schachtel so voll gewesen *ggg*

      1. 1^3 wär’s, ja. So sind’s grad mal 2,7% davon, aber will Dich nicht jetzt auch noch mit den %-en verwirren 😀

  1. Andere Frauen shoppen Kleidung, Schuhe und Kosmetika, du hast es auf Putz- und Haushaltssachen abgesehen! XD

    1. Kosmetik ist auch dabei! Hab schon zwei verschiedene Gesichtspackungen gekauft! Und einen Labello in Seoul 😀

Kommentare sind geschlossen.