Referenzwochenende

Was wirklich passiert, wenn die Antwort auf die Frage „Und, was hast am Wochenende gemacht?“ „Nix.“ lautet.

  • Duschen
  • Frühstück
  • Blumen gießen
  • Wäsche zwischen Waschmaschine, Trockner und Kasten verteilen
  • Einkaufen
  • Playlist bearbeiten, WordPress Seiten bearbeiten
  • Putzen (Staubsaugen, mit Dampfbesen wischen)
  • YT Videos schauen (US Late Night Shows)
  • Kochen – essen – aufräumen
  • Filme schauen – lesen – lernen
  • evtl. Müll wegbringen
  • bei Motivation und Bedarf: Choreos üben
  • einheizen
  • Badewanne
  • Bett

+ Katzen versorgen und nerven
+ im Frühling und Sommer kommen dann draußen herumwühlen etc. dazu, und einheizen weg.

So, hätten wir das auch geklärt — „mein aufregendes Leben“ 😀

Advertisements

Königin der Prokrastination

wp-1473597578769.jpg

Rund um den Herd mit Fettlöser geputzt, ebenso den Backofen sowie die Glastür vom offenen Kamin. Dabei fast eine ganze Küchenrolle verbraucht.

Und natürlich den nächsten Teil der Böschung attackiert. (Hinweis: den Schlauch sah man vorher nicht. Stichwort Urwald.)

Drei Blogeinträge erstellt.

Nicht gemacht: gelernt. Dafür bekommen: Rückenschmerzen. Jetzt: Mittagspause. Später: Aqua Choreos und STRONG üben. Ganz sicher! 😉

Apropos Arbeit und so

Vorbereitungen für die neuen Kurse laufen – teilweise schleppend, weil ich oft müde bin und mir ehrlich gesagt manchmal die Motivation fehlte (das sollte jetzt mit der Aussicht auf Palmen in der Zukunft wieder besser werden 😉 ).

Die Playlists sind fixiert, nach einigem Hin und Her glaube ich sowohl für Zumba als auch für Aqua Zumba eine gute Mischung gefunden zu haben. Jetzt ist die Phase des Einstudierens 🙂

STRONG by Zumba(tm) wird ebenfalls trainiert, da bin ich noch nicht sicher wie der Zeitplan aussehen soll. Ich plane eine Demo für die Trainer des Studios, das in Frage kommt, weiß aber noch nicht wann. Spätestens Ende April muss ich alles drauf haben – da gibt’s eine Demo für eine große Firma für ihr Sportprogramm im Rahmen der Betrieblichen Gesundheitsförderung.

Das nächste Stichwort: ich würde gern eine Weiterbildung im Bereich Betriebliche Gesundheitsförderung machen, und bin da am Organisieren.

Und Stichwort Weiterbildung: ich lerne gerade für die ACE Group Fitness Instructor Ausbildung, eine international anerkannte Zertifizierung des American Council for Exercise. Examen im Februar 2017.

Dann gibt’s auch zuhause ein bisschen was zu tun:

wp-1473577598897.jpg

Der Böschung wird ein Neuanfang gewährt. Unten sieht man die Böschung vorher (Foto vom Sommer 2015) – das ist alles gefallen, hier werden neue Pflanzen ihre Chance erhalten, schön akkurat zwischen Rindenmulch. Zumindest ist das die Hoffnung. Rechts und links davon wird auch noch gerodet werden.

gefallen

Es wird mir also nicht langweilig.

Pläne für zukünftige Sanierungsarbeiten am Haus entstehen auch gerade – die Holzbalkone kommen weg, und das Haus braucht wieder mal Farbe. Wenn alles fertig ist, hab ich quasi ein neues Haus 😉

Hypermodern und Retro

Heute gab es ein (sicher) schönes Bild: Rasenroboter Robbi mäht brav wie immer vor sich hin, während ich mich daneben an der Sense versuche 🙂 Hat auch geklappt und bis auf 7 Blasen an den Händen gab es keine besonderen Vorkommnisse. Sense ist bei hohem Gras doch effizienter als Trimmer. Und geht voll als Trainingseinheit durch.

Von den Blasen habe ich den Rest des Tages noch gezehrt, da ja einiges zu tun war. Wäsche, Fliesenfugen mit Dampf reinigen, Unkraut, Müll. Neue Choreos stehen an, damit wurde aber gestern schon begonnen, obwohl ich nichts (!!) tun wollte nach dem Heimkommen zur Abwechslung.

(Ich habe tatsächlich hellgraue Fugen!)

Duracell Bunny Mode.
Wenig und schlecht schlafen und dann trotzdem Energie für einen arbeitsreichen Tag – wie geht das? (Wie lang kann das gehen?!)