Wochenende in der Küche

Hatte mir viel vorgenommen, es kam nämlich wieder eine Kochbox, weil ich vergessen hatte zu pausieren. 

Tatsächlich habe ich alle fünf Gerichte an den zwei Tagen gekocht und vier davon auch gegessen. (Das Chili wird für schlechte Zeiten eingefroren.) War alles sehr lecker und ich hab wieder mein Selbstbewusstsein als Köchin gestärkt 😉 

Der Portobello Burger war eine große Überraschung, der war wahnsinnig gut. Traf sich gut, da ich in den letzten Wochen schon große Lust auf einen richtig tollen Burger hatte, mich aber zweimal mit Mittelmaß begnügen musste. 🙂 

Für mich sind Kochboxen eine gute Option, normalerweise habe ich beide Anbieter dauer-pausiert und aktiviere nur wenn ich weiß ich bin zuhause und ich möchte etwas anderes kochen. Die Rezepte sind nicht alle außergewöhnlich, aber trotzdem etwas anders als das was man eh immer kocht. Mit Kochabo hatte ich ja begonnen, da dieser Anbieter eine Singlebox bot, diese wurde aber bald eingestellt und dann Kochabo auch noch von Marley Spoon übernommen. Jetzt bekomme ich halt jeweils 3 Gerichte für zwei Personen, wenn ich bestelle. 
Jetzt nutze ich hellofresh und Marley Spoon, und bin mit beiden zufrieden. Was verbesserungswürdig ist, ist die Regionalität der Zutaten, da vieles aus Deutschland kommt. Österreich ist leider ein zu kleiner Markt um die hervorragenden regionalen Produkte für die Boxen zu nutzen. Schade.

Abgesehen davon spricht aber auch nichts dagegen sich nur die Rezepte anzusehen und den Einkauf wie gewohnt im nahen Geschäft oder Markt zu erledigen. Der Vorteil, den die Singlebox bei den Mengen bot, ist leider ja eh nicht mehr gegeben. 

Jedenfalls ist man sehr motiviert wirklich alles wegzukochen wenn man es einfach geliefert bekommt. 🙂 

Graz!

Aufgeteilt auf mehrere Tage hatte ich letzte Woche quasi den idealen Tag in Graz 🙂
Und das möchte ich hier teilen, vielleicht bekommt ja jemand Lust diese schöne Stadt zu besuchen oder als Einheimischer mal mit anderen Augen zu sehen.

Der Tag beginnt zu Mittag, wer besondere Tipps für ein tolles, bezahlbares Frühstück in Graz hat: nur her damit!

Mittagessen:

Gaumenkino – exzellente Küche mit regionalen Produkten und Säften. Sehr gemütlich, sehr netter Service, faire Preise.
Gerüchteküche – ebenfalls tolle Küche mit regionalen Produkten und Säften. Klein, gemütlich, sehr nett. Abends gibt’s ein Überraschungsmenü, Platz reservieren!
Tischlein deck dich – wurde mir empfohlen, bisher noch nicht getestet. Eigenschaften siehe oben 🙂 (es gibt ein Muster 😉 )
Parks – sehr lecker, auch vegan, regional, Nähe Uni

Nachmittag:

Stadtführung mit den Graz Guides, zum Beispiel Altstadtrundgang 1,5 Stunden, 14:30 ab Graz Tourismus Information in der Herrengasse 16.
Man lernt viel und man sieht die Stadt wirklich wieder mit ganz anderen Augen, auch und besonders wenn man eh dauernd durchrennt 🙂
Dass Graz so durch die Renaissance geprägt ist, wusste ich auch nicht. Meine letzte geführte Tour war in der Volksschule 😉

DSCF0127.JPG

Danach:

Eis beim Temmel (davon gibt es einige Filialen), Betsy’s (Bio und auch vegan, Reitschulgasse) oder Eis Greissler (Sporgasse)

Abends:

Auf den Schlossberg (zu Fuß, mit dem Lift oder der Schloßbergbahn) und Abendessen beim aiola upstairs (super! Gehobene Klasse, tolle Aussicht mit versenkbaren Glaswänden) oder Schloßbergrestaurant (ebenso).

Menü im aiola

Danach:

Runter vom Berg und in der Innenstadt Richtung Bermudadreieck – Umgebung Färbergasse/Glockenspielplatz/Mehlplatz – auf einen oder mehr Cocktails.

All das habe ich zwischen Donnerstag und Montag letzte Woche genießen dürfen, und ich war von der Stadt neu begeistert. Vor allem im Sommer und mit lauen Nächten macht unsere Landeshauptstadt (zweitgrößte Stadt Österreichs) ganz schön was her, mit ihrem mediterranen Flair.

Das Plädoyer und die Empfehlung wird nicht getrübt durch das Erlebnis am Montag nach dem Eis vom Greissler – ich spreche nur eine Warnung aus: der Stadtpark ist nett und grün und super zum Sitzen und Quatschen, aber bitte Taschen und ähnliches sehr gut im Auge behalten und anbinden/-ketten oder ähnliches. Es soll euch ja nicht wie mir ergehen, dass ihr dann ohne alles in der Stadt rumsteht (also, nicht nackt, so schlimm war’s dann grad nicht).

Weil ich es kann

– Scheinwerfer Lampe beim Auto wechseln

– Räder wechseln

– mähen mit der Sense

– dem Roboter neue Klingen verpassen

– eine Hollywoood-Schaukel zusammen bauen

– Filteranlage und Pumpe für Pool installieren

– eine berufsbegleitende Ausbildung anstreben 

– mich für Strong by Zumba™ vorbereiten 

– und dann noch schnell Marillenknödl basteln 🙂

Frühstück, Airbnb, Autosticker, Filteranlage, Marillenknödl

Wochenende in Bildern

Kulinarium

Immer wenn ich zuhause urlaube, mutiere ich zur Küchenfee 🙂
(Nicht zur Hausfrau oder Super-Putze, leider)

Sehr zum Bedauern des Katers wird hauptsächlich vegetarisch gekocht, vorwiegend deswegen weil ich eh genug Fleisch bekomme wenn ich auswärts esse. Er kommt immer ganz aufgeregt angerannt wenn ich mit Messer und Brett in der Küche stehe, nur um festzustellen, dass Karotten doch nichts für ihn sind.

Ich koche eigentlich ja gern, esse aber weniger gern allein. Dennoch, wenn ich zuhause bin bzw. Zeit habe, wird gekocht. Keine aufwändigen Sachen, aber etwas mehr als Aufwärmen ist es dann doch.
Ich koche auch gut – nur bei mehrteiligen Gerichten wie Fleisch mit Beilage und Gemüse habe ich Probleme alles mit der selben Temperatur und dem richtigen Garpunkt auf den Teller zu bekommen.

Meine letzten kulinarischen Abenteuer:
Spaghetti mit Gemüsesugo
Karotten-Lauch Quiche (mit Rest-Räucherlachs)
Rotkrautstrudel
Champignon Risotto (mit Cider statt Weißwein)
Pizza (allerdings mit fertigem Teig, wie auch bei der Quiche)
Gebundene Gemüsesuppe
Wurzelgemüse Risotto
Türkensterz mit Grammelschmalz (und Buttermilch)
Gebackene Apfelringe
Gnocchi mit Spinat-Frischkäse Pesto

image

Risotto mit hervorragendem österreichischen Cider, drin und dazu

Mahlzeit!

Irreführender Gesundheitsbeitrag

gemuesekl.jpg

Zum vermutlich letzten Mal kam heute die Kochabo Box zu mir, diesmal in der veganen Variante.
Leider wurde die Single Box eingestellt, damit gibt es für mich keinen Vorteil des Angebots mehr. Schade.

Jedenfalls bin ich gespannt wie es sich so kocht mit veganen Ersatzstoffen für Joghurt und creme fraiche. Anderes komisches Zeug wie Tofu oder Seitan gibt es in der Box nicht, was ich nicht bedauere. Warum dann vegan? Die Rezepte gefielen mir besser als die anderen. 🙂
Material für eine Gemüse-Quiche gibt es auch noch im Kühlschrank – das werden ein paar gesunde Tage! Wenn ich nur die Zeit zum Kochen finden würde, bzw. nicht schon zu Mittag gscheit essen müsste, weil Sport angesagt ist. Nunja. Luxusprobleme.

Die Sporttermine häufen sich im nächsten Jahr dann noch mehr: ich konnte gestern einen weiteren Zumba Kurs ergattern.
Wochenplan ab Ende Februar:

Mo 16-17 Zumba (Trainerin)
Di 16-16:30 (ca.) Vibes Training
Mi 19:15-20:15 Aqua Zumba
Do 18:30-19:30 Zumba (Trainerin)
Fr 18:20-20:00 Zumba

Und am Wochenende trainieren und neue Choreografien lernen.
… und Hausarbeit und Freunde treffen und …

🙂

Und so superfit und gesund, wie das hier klingt, lebe ich gar nicht. Nur ein bisschen. 😉