Familie, Umzug

Mein Opa

Mein Opa (und ich hab ihn wirklich sehr lieb) ist sooo anstrengend manchmal. Kleines Beispiel:

Am Samstag beim Kaffeetrinken mit der Familie erzähle ich, dass ich einen Transporter vom Lutz (Möbelgeschäft) ausleihen werde für den Umzug. Ich habe gesagt „ich werde ausleihen“ und nicht vielleicht „ich überlege ob und von wem“.

Mein Opa: Was ist mit dem Transporter vom Bekannten vom Bruder?
ich: Nix is damit, der hat keinen mehr. Ich nehm einen vom Lutz.
Mein Opa: Ja und, der eine da, der Hiasbauer (Name frei erfunden), der hat doch auch einen?
ich: Ich kenn den Hiasbauer nicht, ich brauch seinen Wagen nicht, ich nehm einen vom Lutz. Das ist gar kein Problem. Brauchen wir gar nicht mehr darüber reden. Die vom Lutz sind sauber und haben Gurte oben und so, da werden immer Möbel transportiert und keine Erde oder so.
Mein Opa: Und was ist mit dem Anhänger vom Papa?
ich: *grrrrr* Lllllluuuuuutttttttzzzzzzz.

Ja, so laufen Gespräche mit meinem Opa ab. Ich hab ihn wirklich lieb. Aber idealerweise eher aus der Distanz. Kann man’s verstehen?