Auf Entzug

Es wird echt Zeit dass es mit Zumba wieder weiter geht! Jetzt war Weihnachtspause bzw. Warten auf das neue Semester, und ich zusätzlich noch angeschlagen in den letzten beiden Wochen, sodass auch zuhause nicht an hüpfen zu denken war.

Aber merken tu ich das schon, gleich bin ich wieder unbalancierter (und ich meine vom Gemüt her) und stehe morgens schwerer auf. Auf das Büro freu ich mich halt doch net soo sehr im Vergleich, obwohl ich mir gar nix anderes vorstellen könnte.
Auf jeden Fall geht es morgen wieder weiter, und dann heißt’s wieder:
Mittwoch Zumba Toning
Donnerstag Wirbelsäulen-Gymnastik
Freitag Zumba

Und bald wahrscheinlich montags Zumba, wo ich vorne stehe.

Abgesehen vom Sport hatte ich auch einen anderen Entzug, der letzten Samstag beendet wurde: ich war nach langem wieder mal „gscheit fort“. Bezirksbauernball mit einer meiner besten Freundinnen, mit furchtbar netten Menschen dort und dem obligatorischen Abschluss im Stau und heimkommen um sechs Uhr früh.
Wenn man noch den Freitag Abend dazu nimmt, an dem ich auch aus war – wenn auch etwas gesitteter – dann war das ein absolut bemerkenswertes Wochenende! Meine etwas abgelaufene Jugendlichkeit hab ich dann zwar kurz zu spüren bekommen, aber alles im Rahmen. So alle paar Monate halte ich das schon noch aus 🙂

Fasching 2014

Lange hatten wir überlegt welche Kostüme für den alljährlichen Maskenball in der Nachbargemeinde in Frage kommen.

Keine Schachteln mehr war eine Grundbedingung (2012, 2013), außerdem sollte es für eine Gruppe, zum selbst basteln, so dass man uns nicht erkennt und mit Chancen in der Maskenprämierung sein.

Aktuelle Berichte in den Medien brachten die Erkenntnis, dass das Rotwild gerade ein Imageproblem hat. Wir wollten es wieder beliebter machen 😉

Unglaublich sympathische Hirsche, oder? 🙂

Brachte uns auch den dritten Platz in der Prämierung ein.

Egoboost

Ach, gestern war es wieder einmal lustig beim Fortgehen 🙂
Den Nachmittag hat die Freundesrunde im Kletterpark zwischen hohen Bäumen und einer Menge Karabiner begonnen, bevor der Abend in der hiesigen Fischerhütte eingeläutet wurde. Dann zum Festl im Nachbardorf, wo mein Hut besonders gut ankam und vor allem bei unserer Tanzmaus zu Begeisterung führte. Lustig war’s. Heute dann einen netten Sonntag mit lecker Grillgut und gemütlich mit der Familie verbracht.
Dringend notwendig gewesen.

Vier

Lustig war’s. Nach langem wieder mal zur Sperrstunde aus dem Stau gebeten worden, dabei war’s noch nicht mal hell!
Vier Burschen haben sich noch zum Eierspeis essen eingeladen und dann bei mir übernachtet – sofern man 3 Stunden Ruhezeit am Vormittag so bezeichnen kann.

Aber soo knapp war der Platz auch wieder nicht 😀